Farben kaufen, aber schlau! So erkennen Sie die Qualität von Wandfarben

Deckkraft-Klasse, Nassabrieb? So erkennen Sie die Qualität von Wandfarben.

Schwierigkeitsgrad
Zeitaufwand
Kosten

Anleitung

Wer Wandfarben braucht sollte sich schon vorher Gedanken machen, wo sie zum Einsatz kommen werden und wie viel Aufwand man beim Streichen haben möchte. Oft sind es die auf den ersten Blick teureren Produkte, die letztendlich Zeit, Material und damit Geld sparen.

Geht es etwa darum, eine stark farbige Wand mit wenig Aufwand abzudecken? Dann greifen Sie am besten zu einer Wandfarbe mit Deckkraft-Klasse 1, wie der Aviva Ultra-Weiß von ADLER. Oder möchten Sie eine Wand vor Schmutz schützen, beispielsweise in der Küche oder im Treppenhaus? Dann ist Aviva Strong-Weiß die passende Antwort. Starker Beanspruchung hält diese Wandfarbe dank Nassabrieb-Klasse 2 locker stand, denn sie ist scheuerbeständig und damit besonders strapazierfähig.

Aber halt - was steckt genau hinter den Begriffen Deckkraft-Klasse und Nassabrieb?

Deckkraft-Klasse, Nassabrieb? Das steckt dahinter:

Beide Begriffe hängen mit der EU-Norm DIN EN13000 zusammen. Dahinter steht ein Prüf- und Klassifikationsverfahren unter anderem für wasserverdünnbare Wandfarben. Die Norm dient als Hilfe zur Einschätzung von Farbqualitäten. Die beiden wichtigsten Kriterien bzw. Eigenschaften für Endkunden sind Deckvermögen und Nassabrieb:

1. Die Deckkraft-Klasse

Wie gut deckt eine Wandfarbe den Farbton des Untergrundes ab? Diese Frage beantwortet die Deckkraftklasse. Klasse 1 bedeutet eine Deckkraft von über 99,5%. Bei Klasse 4 liegt sie unter 95%. Für Heimwerker bedeutet das: Je niedriger die Deckkraft ist, umso mehr Arbeit haben sie, denn umso mehr Farbe muss man auftragen und das gelingt nur mit mehreren Anstrichen.

2. Die Nassabriebbeständigkeit

Unter Nassabrieb bzw. Abriebfestigkeit versteht man die Haftfähigkeit der getrockneten Farbe am Untergrund. Ein Beispiel: Im Treppenhaus sieht man Schmutz an der Wand und versucht ihn mit einem feuchten Putztuch wegzuwischen, doch plötzlich ist die Farbe weg, statt des Schmutzes. Denn beim Wischen entsteht Reibung, Farbe kann abgetragen werden und plötzlich ist das Putztuch weiß. Für stark beanspruchte Wände deshalb zu einer Wandfarbe mit Nassabrieb-Klasse 2 greifen!

3. Wohngesunde Wandfarben

In der heutigen Zeit will niemand mehr eine Farbe verwenden, die für Mensch, Tier und Umwelt schädlich ist. Die ausgewählte Wandfarbe sollte deshalb lösemittel- und weichmacherfrei sein. Leicht zu erkennen sind solche Farben am Österreichischen Umweltzeichen, das beispielsweise folgende ADLER-Wandfarben ziert: Aviva Ultra-Weiß, Aviva Home-Weiß, Strong-Color und Europlus. Wer auf eine dieser Farben setzt, tut sich und der Umwelt langfristig etwas Gutes!

Schritt für Schritt

Achten Sie am Etikett auf die Angaben zu Deckkraft-Klasse und Nassabrieb.
Eine stark farbige Wand sollte immer mit einer Wandfarbe mit Deckkraft-Klasse 1 gestrichen werden.
Stark beanspruchte Wände (Küche, Treppenhaus, etc.) die man zwischendurch auch mal abwischen muss, brauchen eine Wandfarbe mit Nassabrieb-Klasse 2...
...Denn ohne Nassabrieb-Klasse 2 kann Farbe beim abwischen abgetragen werden.
Achten Sie auf Farben mit dem österreichischen Umweltzeichen – sie sind lösemittel- und weichmacherfrei.

Weitere Tipps & Tricks