1

Wissenswertes über Deckkraft.

Die Fähigkeit einer Farbe bzw. eines Lackes, den bestehenden Untergrund zu überdecken, wird als Deckkraft, Deckvermögen, Kontrastverhältnis oder Deckfähigkeit bezeichnet.

Je geringer die Deckkraft ist, umso schlechter deckt der neue Anstrich den Untergrund ab. Die Deckkraft hängt nicht nur von der Qualität der Farbe ab, sondern auch vom bestehenden Untergrund bzw. dem Kontrast zwischen Untergrund und der neuen Beschichtung. Ist Ihre Wand zum Beispiel in einem intensiven Rotton gestrichen und Sie wollen diese wieder weiß streichen, dann müssen Sie Wandfarben mit einer sehr guten Deckkraft verwenden oder oder einen Anstrich mehr ausführen. Aber auch bei sehr fleckigen, verschiedenfarbigen Untergründen ist eine sehr gute Deckkraft wichtig.

Die Deckkraft von Wandfarben erkennen Sie an den sogenannten Deckkraftklassen nach EN 13300. Für ein gutes Anstrichergebnis ist hier die Klassen 1 und 2 zu empfehlen sind.