Adler Farbenmeister

Service Hotline

AT: 05242 6922 575

|

DE: 08031 3046 187

|

Kostenloser Versand ab 75€

|

Kostenlose Rücksendung

| 80

Jahre Erfahrung

Holzwurm & Co - Welche Holzschädlinge gibt es?

Holzverfärbende Pilze

Einen Schimmelpilzbefall erkennt man an schwarzen punktförmigen Sprenkeln. Befallen wird die Oberfläche vor allem an Stellen mit geringem Luftaustausch. Das Holz wird in der mechanischen Festigkeit nicht beeinträchtigt, sie stellen aber ein hygienisches und gesundheitliches Problem dar. Schimmel lässt sich also im Gegensatz zu Bläue von der Holzoberfläche durch Reinigen entfernen. Hierzu greifen Sie am besten zum SchimmelEx Komplettpaket von ADLER, ein hochwertiges Set zur Schimmelbekämpfung, das auch vorbeugend für schimmelgefährdete Bereiche eingesetzt werden kann.

Der Bläuepilz kann sowohl auf der Beschichtungsoberfläche als auch in feuchtem Nadelholz (Tanne, Fichte, etc.) wachsen und verfärbt das helle Holz dunkel. Der Bläuepilz sorgt für eine verdoppelte Wasseraufnahme des Holzes und lässt es somit quellen und reißen.

ADLER-Holzfeinde


Holzzerstörende Pilze 

Bei einer permanenten Holzfeuchtigkeit über 30 % kommt es zur Braunfäule (Rotfäule). Sowohl Nadel- als auch Laubholz kann befallen werden, bevorzugt aber Nadelholz. Braunfäule ist der Vorläufer des Hausschwammes und der zweithäufigste pflanzliche Holzzerstörer. Von Braunfäule befallene Holzteile sind zur weiteren Nutzung nicht geeignet. Das Holz verliert die Festigkeit und kann schließlich zwischen den Fingern zerrieben werden. Zu den Pilzen, die Braunfäule auslösen, gehören: Echter Hausschwamm, Eichenwirrling, Schwefelporling, Birkenporling, etc.

Der echte Hausschwamm findet optimale Lebensbedingungen bei einer Holzfeuchte von 20 % bis 40 %. Befallen wird vorwiegend Nadelholz, aber auch Laubholz. Der Hausschwamm ist der gefährlichste Holzzerstörer. Holzfreie Flächen, auch Mauern, werden über- oder durchwachsen. Befallene Teile müssen ausgebaut und verbrannt bzw. fachgerecht entsorgt oder bekämpft werden. Weißfäulepilze (Korrosionsfäule) bevorzugen Laubhölzer. Der Befall führt zur völligen Zerstörung des Holzes. Der Blättling findet optimale Lebensbedingungen bei einer Holzfeuchte zwischen 35° und 60°. Er befällt nur Nadelholz und zerstört das Holz von innen heraus. Der Blättling ist der häufigste Pilz an Fenstern.  

 

Insekten

Der Schutz gegen holzzerstörende Insekten wie Holzbock, gewöhnlicher Nagekäfer und Splintholzkäfer ist nur für tragende Bauteile im Innenbereich relevant. Holz im Außenbereich muss nicht generell gegen holzzerstörende Insekten geschützt werden. 

Der Hausbockkäfer (Holzbock) richtet vor allem an Dachstühlen Schäden an. Er befällt vorzugsweise Splintholz von Nadelhölzern und frisst ovale Gänge in die Frühholzschichten. Wärme und hohe Holzfeuchtigkeit sind die idealen Lebensbedingungen.

ADLER-Holzfeinde-Hausbockk-fer


Der gewöhnliche Nagekäfer (Holzwurm, Anobium) ist der bekannteste Bauholzzerstörer. Er befällt Laub- und Nadelhölzer gleichermaßen, benötigt eine kühle, feuchte Umgebung und verursacht starke Zerstörung, vor allem an Möbelstücken und Ausstattungsgegenständen. Möbelfüße und Sockelleisten, die gelegentlich beim Reinigen feucht werden, sind eine ideale Umgebung.

ADLER-Holzfeinde-Holzwurm

Termiten befallen nahezu alle Holzarten. Da die Termiten die Holzoberfläche unberührt lassen, fällt der Befall in der Regel erst sehr spät auf. Erkennbar ist er an tunnelartigen Gangsystemen.

Ameisen befallen weiche Laub- und Nadelhölzer, auch Terrassentüren im Erdgeschoß können die Tiere anlocken. Sie beginnen ihre Zerstörung im Kernholz, im weichen Frühholz der in der Stammmitte liegenden Jahresringe. 

Die Holzwespe befällt nur saftfrisches Holz, kann aber aufgrund der langen Entwicklungszeit ihrer Larve von bis zu 7 Jahren im Bauholz eingeschleppt werden. Die Fluglöcher sind kreisrund und haben einen Durchmesser von 4 – 7 mm, die Gänge sind normalerweise mit zusammengepresstem Bohrmehl verstopft.

Weitere biologische Schadfaktoren

Algen sind die ältesten Pflanzen überhaupt. Im Bereich von Bäumen und Sträuchern ist normalerweise ein Algenbewuchs auch bei Verwendung von algizid eingestellten Werkstoffen anstrichtechnisch auf Dauer nicht zu vermeiden.

 

Passende Artikel

 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 

Umweltschutz & Ökologie Umweltschutz & Ökologie

Blick in die Zukunft

Die Stärke des ADLERs ist sein Weitblick: Deshalb blicken auch wir bewusst in die Zukunft. Eine langfristig positive Entwicklung schätzen wir mehr als kurzfristigen Erfolg. Unser strategisches Denken schließt deshalb den sorgsamen Umgang mit Umwelt und Ressourcen ein. Im Umweltschutz- und Sicherheitssystem

halten wir nicht nur passiv alle einschlägigen Gesetze und Vorschriften ein, sondern betreiben aktives Management. Unser Ziel ist die Verwirklichung eines Gesamtkonzeptes, das Umwelt und Sicherheit in allen Unternehmensbereichen und bei allen Prozessen berücksichtigt.